VMware vCloud Director

Softwarebasierte Rechenzentrumsservices, bereitgestellt in wenigen Minuten

VMware vCloud® Director™ orchestriert die Bereitstellung von kompletten, einfach zu nutzenden virtuellen Rechenzentren mit softwarebasierten Rechenzentrumsservices in Minutenschnelle. Mit softwarebasierten Rechenzentrumsservices und virtuellen Rechenzentren lässt sich die Infrastrukturbereitstellung erheblich vereinfachen und die IT-Abteilung kann mit der Unternehmensentwicklung Schritt halten.

Vorteile

- Komplette softwarebasierte Services als virtuelle Rechenzentren bereitstellen
- Einfach zu nutzende Infrastruktur, innerhalb von Minuten einsatzbereit
- Workload-Sicherheit und automatische Ressourcenkontrolle

VMware vCloud Director

VMware vCloud Director bietet einen pragmatischen Ansatz zur automatisierten Bereitstellung durch die Umwandlung Ihres vSphere-Rechenzentrums in eine IaaS-Umgebung, der Sie vertrauen können.

Hauptmerkmale von VMware vCloud Director

Virtuelle Rechenzentren: Virtuelle Rechenzentren sind komplette Sätze softwarebasierter Services mit Rechen-, Netzwerk- und Storage-Kapazität, die eine vollständige Trennung der Nutzung von Infrastrukturservices von der zugrunde liegenden Hardware ermöglichen.

Wiederherstellbare Snapshots: Dank der Möglichkeit, Änderungen an virtuellen Maschinen im Handumdrehen rückgängig zu machen, können Sie schnell „zerstörende“ Tests durchführen, ohne VMs neu bereitstellen zu müssen.

Integration von vSphere Profile-Driven Storage und vSphere Storage DRS™: Über die Einbindung in vSphere-Storage- Funktionen kann Storage in der vCloud Director-Umgebung gestuft werden. Anschließend können die Lasten verteilt werden, um die Leistung zu maximieren und die Bereitstellung zu vereinfachen.

Sicherheit: Integrierte vCloud Networking and Security- Technologien wie Perimeter-Schutz, Port-Level-Firewall sowie NAT- und DHCP-Dienste bieten virtualisierungsorientierte Sicherheit, vereinfachen die Anwendungsbereitstellung und setzen Beschränkungen durch, die von Compliance-Standards gefordert werden. Ein Upgrade auf die vollständigen VMware vCloud Networking and Security-Angebote bietet erweiterte Dienste wie etwa VXLAN, VPN, Firewall, Hochverfügbarkeit, Netzwerkisolierung und Internet-Lastausgleich.

vCenter Single Sign-On: Vereinfacht die Administration durch die einmalige Anmeldung. Damit können Anwender ohne weitere Authentifizierung auf alle Instanzen von vCenter Server und vCloud Director zugreifen.

Schnelle Bereitstellung: Mit der einzigartigen Linked Clone- Technologie von VMware können Anwender auf der Grundlage von Basis-vApps untergeordnete vApps klonen, in denen nur die Änderungen ab dem Zeitpunkt der Erstellung gespeichert werden. Alle anderen Daten werden aus den Basis-vApps gelesen. So lassen sich erhebliche Storage-Einsparungen erzielen, während Anwender, die über die geklonten Anwendungen verfügen, von einem schnelleren Betrieb profitieren.

vApp-Katalog: Multi-Tier-Anwendungen können per Mausklick aus einem Katalog heraus bereitgestellt und als vorkonfigurierte virtuelle Appliances mit virtuellen Maschinen, Betriebssystem- Images und anderen Medien genutzt werden. So kann die IT ihre Angebote standardisieren und damit Fehlerbehebung, Patching und Change-Management vereinfachen.

Isolierte Multi-Tenant-Umgebungen: Administratoren können Anwender in Organisationen gruppieren, die jede beliebige Richtliniengruppe repräsentieren können, wie etwa einen Geschäftsbereich, eine Abteilung oder ein Tochterunternehmen. Jede Organisation verfügt über isolierte virtuelle Ressourcen, eine unabhängige LDAP-Authentifizierung, spezifische Richtlinienkontrollen und eigene Kataloge. Diese Merkmale ermöglichen eine mandantenfähige Umgebung, in der mehrere Organisationen dieselbe Infrastruktur gemeinsam nutzen.

Self-Service-Portal: Anwender haben über ein bedienerfreundliches Webportal direkten Zugriff auf ihre Kataloge und ihre virtuellen Rechenzentren.

VMware vCloud API, OVF und anwenderdefinierte Erweiterungen: Die vCloud-API ist eine offene, REST-basierte API, die einen skriptgesteuerten Zugriff auf Cloud-Ressourcen ermöglicht, wie etwa Upload/Download von vApps, Katalogmanagement und andere Operationen. vCloud API ermöglicht den einfachen Transfer zwischen Clouds über OVF. Hierbei bleiben Anwendungseigenschaften, Netzwerkkonfigurationen und andere Einstellungen erhalten. Durch anwenderdefinierte Erweiterungen können in VMware vCloud Director ausgehende Nachrichten an andere integrierte Systeme gesendet werden.

VMware vCloud Director - Anforderungen

vCloud Director erfordert Lizenzen für VMware vSphere Enterprise Plus und mindestens eine Instanz von vCenter Server Standard.

Support und Wartung

Support- und Wartungsverträge (Support and Subscription, SnS) stehen für VMware vCloud Director und VMware vCenter Chargeback zur Verfügung. Ein Jahr SnS ist obligatorisch.

Lizenzierung pro VM

VMware vCloud Director und vCenter Chargeback werden pro VM lizenziert.

Möchten Sie mehr über Produkte und
Lösungen von VMware erfahren?

Wir beraten sie gerne. Kostenlos und unverbindlich.
Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Informationen anfordern